Sonntag, 24. Juni, Deutsch-Griechischer Literatursalon Sonntag, 11:00 – 13:00 Uhr, Einlass 10:30 Uhr

Barbara Bišický-Ehrlich
Lesung & Gespräch:
„Sag’, dass es dir gut geht“
Eine jüdische Familienchronik

»Als ich anfing, meine Oma Helenka für dieses Buch zu befragen, wiederholte sie immer nur die gleichen Worte: ›Das kann man niemandem erzählen, Bára. Das
glaubt einem kein Mensch …‹ Sie erzählte dennoch – und ich begann zu schreiben.« Barbara Bišický-Ehrlich zeichnet als Chronistin ihrer eigenen Familiengeschichte ein mehrfaches Generatinnenporträt, angefangen bei ihren Urgroßeltern in der ehemaligen Tschechoslowakei, über die Zeit ihrer Großeltern und Eltern, bis hin zu ihren eigenen Erfahrungen als Enkelin von Holocaust-Überlebenden – ausgerechnet in der Bundesrepublik Deutschland. Immer wieder kreuzt die Weltgeschichte den Weg dieser Familie. Schreckensnamen wie Bergen-Belsen und Theresienstadt sind damit ebenso verknüpft wie die Zeit des Kommunismus nach 1945 in der CSSR und der Prager Frühling. Die Gefahr eines gewaltsamen Todes hängt beständig wie ein schwarzer Schatten über allen Familienmitgliedern. Entwurzelung, Neuanfang und erneute Entwurzelung sind die Folgen.

Diese Geschichte erzählt vom Leben zwischen den Extremen, mit unerwarteten Wendungen und Trammata, die den Kindern vererbt wurden. Barbara Bišický-Ehrlich lässt den Leser durch die Schilderung ihres Familienschicksals mühelos Jahrzehnte überbrücken und in die Zeitgeschichte eintauchen. Sie schafft eine Nähe, die dem Leser erlaubt an den Ängsten und Hoffnungen der Menschen teilzuhaben, die sich nichts sehnlicher wünschen als Frieden auf Erden. Zwischen Prag und Frankfurt am Main, zwischen Gefahren, Bedrohungen und den großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts, schwebt die eine große Frage: Wie gehe ich mit Vergangenheit um?

»Bára … warum interessiert dich das alles?«, fragte Oma Helenka und fügte immer wieder den gleichen Wunsch hinzu: »Sag’, dass es dir gut geht …«

Barbara Bišický-Ehrlich, 1974 geboren, wuchs sie als Kind tschechischer Emigranten in Frankfurt am Main auf. Nach ihrem Studium der Theaterregie und Dramaturgie in Prag absolvierte sie ein multimediales Redaktionsvolontariat beim
Südwestrundfunk. Heute arbeitet sie selbständig als Werbe- und Synchronsprecherin, leitet eine kleine Filmproduktion und Kinder-Theatergruppen in der jüdischen Gemeinde Frankfurt. Sie lebt mit ihren drei Kindern in Frankfurt am Main.

Termin: Sonntag, 24. Juni 2018 – 11 Uhr
Einlass 10.30 Uhr

Ort: zakk Düsseldorf
Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf

Veranstalter:
Gesellschaft Deutsch- Griechischer AutorInnen in BRD e.V. & zakk
Unterstützt vom Kulturamt Düsseldorf

Ανακοίνωση της Εταιρείας Ελλήνων Συγγραφέων

Ανακοίνωση της Εταιρείας Ελλήνων Συγγραφέων Γερμανίας με αφορμή το Φασιστικό φυλλάδιο διαμαρτυρίας, από «συμπατριώτες», εναντίον του δημοσιογράφου κ. Μιλτιάδη Ούλιο.

Στις 11.05.2018 στα πλαίσια του ελληνικού φεστιβάλ στο Ντίσελντορφ ανώνυμοι «συμπατριώτες»

μοίρασαν ρατσιστικό φυλλάδιο ενάντια στον δημοσιογράφο Μιλτιάδη Ούλιο κατηγορώντας τον μεταξύ άλλων ως ακροαριστερό και ανθέλληνα. Η Εταιρεία Ελλήνων Συγγραφέων στην Γερμανία καταδικάζει τέτοιου είδους ρατσιστικές ενέργειες, οι οποίες αμαυρώνουν τον ελληνισμό της Γερμανίας, ανεξάρτητα αν διαφωνεί η συμφωνεί κανείς με τις απόψεις του κ. Ούλιου. Η ενέργεια αυτή από μερίδα ελλήνων πατριδοκάπηλων είναι πέρα για πέρα αντίθετη από την πολιτική αρετή του πατριωτισμού η οποία είναι αναγκαία για την υπεράσπιση και τη διατήρηση μιας ελεύθερης πολιτείας. Η κάκιστη χρήση και η φθορά που δέχεται ο όρος πατρίδα στο φυλλάδιο αυτό οδηγεί χωρίς άλλο στον εθνικισμό και τον φασισμό. Η εταιρεία συγγραφέων θέλει με αυτό το κείμενο ανακοίνωση να θυμίσει σε αυτούς τους «συμπατριώτες», πως η αγάπη για την πατρίδα υπήρξε σημείο αναφοράς του αντιφασισμού στην Ελλάδα, που αντιτάχθηκε σθεναρά στον φασιστικό εθνικισμό. Αγάπη για την πατρίδα δεν σημαίνει αποκλειστική και τυφλή πρόσδεση στην καταγωγή μας. Αγάπη για την πατρίδα σημαίνει ενδιαφέρον για όλους τους συμπολίτες, ανεξάρτητα από την καταγωγή τους αλλά και ενδιαφέρον για όλους εκείνους που είναι θύματα αδικιών, διακρίσεων και καταπίεσης.

Γιατί εμείς δεν ξεχνάμε πως οι παππούδες μας ήταν πρόσφυγες και οι γονείς μας μετανάστες.

Γιατί εμείς διαδίδουμε την ελληνική ιστορία και υπερασπιζόμαστε την αλήθεια

Γιατί όπως έλεγε και ο μεγάλος ποιητής Κωνσταντίνος Καβάφης: Έλληνας δεν είναι αυτός που γεννιέται αλλά αυτός που σκέφτεται ελληνικά.

Για την Εταιρεία Ελλήνων Συγγραφέων Γερμανίας

Μιχάλης Πατένταλης

Sonntag, den 15. O4. 2018, DEUTSCH-GRIECHISCHER LITERATURSALON 11:00 – 13:00 Uhr, Einlass 10:30

„Kapitäninnen der Freiheit“
Texte und Lieder von und mit Mischi Steinbrück

Kapitäninnen der Freiheit“ nennt Mischi Steinbrück die drei großen Kämpferinnen, die in Seeschlachten in den 1820er Jahren wesentlich zur Befreiung Griechenlands von der osmanischen Fremdherrschaft beitrugen. In rhythmischen Texten, die sie mit Gesang verbindet, versucht sie, uns die hier weithin unbekannten und fernen Gestalten der Bouboulina, der Manto Mavrogenous und der Domna Wiswisi näher zu bringen.
Die Geschichte beginnt im Dezember 1832 am Wachauer Donauufer mit dem Abschied eines Dienstmädchens von ihrem Verlobten. Der zieht als Söldnersoldat mit Otto von Bayern zu dessen Krönung nach Griechenland. Aber zehn Jahre davor war Griechenland eine Demokratie ohne König – und die wurde von den „Kapitäninnen der Freiheit“ mit erkämpft. Wieso wissen wir hier so wenig darüber?
Mischi hebt zusammen mit Fundstücken aus der Ägäis die inspirierend

Webseite: Mischi Steinbrück hier

Ort: zakk Düsseldorf
Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf

Veranstalter:
Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland e.V. & zakk

Freitag, den 23 Februar 2018, Eleni -Delidimitriou Tsakmaki liest aus ihren neuen Büchern, um 19:00, Düsseldorf

UNTER DER SCHIRMHERRSCHAFT
DES GRIECHISCHEN GENERALKONSULATS DÜSSELDORF
ΥΠΌ ΤΗΝ ΑΙΓΊΔΑ
ΤΟΥ ΕΛΛΗΝΙΚΟΎ ΓΕΝΙΚΟΎ ΠΡΟΞΕΝΕΊΟΥ ΣΤΟ ΝΤΊΣΕΛΝΤΟΡΦ

Eleni Delidimitriou-Tsakmaki, die griechische Autorin aus München: Mutter, Oma und Uroma, die neben ihrer Arbeit im fortgeschrittenen Alter aus eigener Initiative zu schreiben begonnen hat und bald zu einer angesehenen, unermüdlichen, vielseitigen, sehr produktiven und vielgelesenen Schriftstellerin wurde. Sie ist am 23. Februar in Düsseldorf, zu einer Lesung aus ihren zwei neuesten Büchern: „Unter grauen Himmeln“ und „Heldinnen ohne Denkmal“ in den gastlichen Räumen des Griechischen Generalkonsulats. Sie wird vorgestellt und eingeführt von der Philologin Maria Vagionaki aus Thessaloniki, die als Gymnasiallehrerin in Deutschland tätig war, das Werk von Eleni sehr gut kennt, es hochschätzt und auch ihren Schülern bekannt gemacht hat.
Die Veranstaltung wird Maria Barba mit ihrem Akkordeon musikalisch begleiten. Wir heißen alle drei herzlich willkommen und werden uns freuen, wenn Sie und Ihre Freunde dabei sein mögen und können.

Η γνωστή κι αγαπημένη μας συγγραφέας Ελένη Δεληδημητρίου – Τσακμάκη έρχεται από το μακρινό Μόναχο να μας χαρίσει όμορφες και συγκινητικές στιγμές διαβάζοντας από τα καινούργια βιβλία της. Την συγγραφέα και το έργο της θα παρουσιάσει η φιλόλογος από τη Θεσσαλονίκη Μαρία Βαγιωνάκη.

Σας προσκαλούμε με χαρά να παρευρεθείτε στην ωραία και συγκινητική αυτή εκδήλωση, που θα συνοδέψει η Μαρία Μπάρμπα με το ακορντεόν της.

Την 23 Φεβρουαρίου 2018, ώρα 19:00
Στο Αίθουσα του Ελληνικού Γενικού Προξενείου του Ντίσελντορφ

Flyer: hier

Veranstalter:
Gesellschaft Griechische AutorInnen in Deutschland (GGA-BRD)
ΠΟΠ – Initiativgruppe Griechische Kultur, Köln
Griechisches Generalkonsulat Düsseldorf
Zeit: 23 Februar 2018 um 19:00
Ort: Griechisches Generalkonsulat Düsseldorf,
Willi-Becker-Allee 11
Eingang Bertha von Suttner Platz (auch direkt über den Hauptbahnhof zu erreichen)

Die Gesellschaft der Griechischen Autoren in Deutschland hat ihre eigene elektronische Zeitschrift. Zum Blättern und zum Herunterladen als PDF.

Und siehe da: wir haben es endlich doch geschafft! Die Gesellschaft der Griechischen Autoren in Deutschland bekommt ihre eigene elektronische Zeitschrift.
Ihr Name: LOGOGRAPHIA. Auf ihren Seiten sollen die literarischen Erzeugnisse der Mitglieder der Gesellschaft auf Deutsch oder Griechisch bekannt gemacht werden; auch Buchpräsentationen, Aktivitäten zu Theater, Musik, sowie Interviews werden die weiteren die wichtigen Themen sein.
Das Bedürfnis für eine solche Zeitschrift erscheint in letzter Zeit besonders dringlich zu sein; gab es doch bis heute kein Medienorgan, um auf das literarische Werk vieler Griechen in Deutschland aufmerksam zu machen. Zusammen mit diesen Hinweisen auf das Werk soll hier auch ein Forum für die kritische Auseinandersetzung mit den literarischen, aber auch den übrigen Kulturleistungen geschaffen werden, dessen Mangel uns von einer solchen breiteren Diskussion bis jetzt ausgeschlossen hat. So blieb unsere Schaffenskraft ein Gang auf ungeschütztem Boden.

Να λοιπόν που μετά από τόσες προσπάθειες τα καταφέραμε. Η Εταιρεία Ελλήνων Συγ- γραφέων στη Γερμανία αποκτά το δικό της ηλεκτρονικό περιοδικό!
Το όνομα του ΛΟΓΟΓΡΆΦΊΆ. Μέσα από τις σελίδες του θα αναδεικνύονται οι λογοτεχνικές επιδόσεις των μελών της Εταιρείας, ανεξάρτητα από το αν η γλώσσα, στην οποία γράφονται, είναι τα ελληνικά ή τα γερμανικά, καθώς και βιβλιοπαρουσιάσεις, θέατρο, μουσική, συνε- ντεύξεις, τα κύρια θέματά του.
Η αναγκαιότητα ενός τέτοιου περιοδικού έγινε επιτακτική τον τελευταίο καιρό με την δι- απίστωση ότι δεν υπήρχε μέχρι τώρα κάποιο μέσον προβολής της λογοτεχνικής δουλειάς πολλών Ελλήνων που ζουν στην Γερμανία. Προβολής μα ταυτόχρονα και αντικειμενικού κριτικού σχολιασμού σε λογοτεχνικές και άλλες καλλιτεχνικές επιδόσεις, που δυστυχώς μέ- χρι τώρα βλέπαμε να συμβαίνουν γύρω μας και δεν είχαμε τον τρόπο σχολιασμού τους. Έτσι που η τέχνη της δημιουργίας παρέμενε αφύλακτη διάβαση.

Die Mitglieder der Redaktion / Η συντακτική ομάδα:
Νίκη Eideneier
Πέτρος Κυρίμης
Μιχάλης Πατένταλης.
Jürgen Rompf

Wir brauchen griechische Literatur!