Archiv der Kategorie: Logographia

LOGOGRAPHIA HEFT NR. 2 – NOVEMBER 2018

Um die LOGOGRAPHIA auf dem Computer anzuzeigen, benötigen Sie Flash Player 10+. Laden Sie das Plugin es von hier. Die LOGOGRAPHIA kann auch auf modernen Tablets ohne Flash (z. B. iPad, Android und Windows 8-Tablets) angezeigt werden. Sie können die LOGOGRAPHIA auch hier direkt als PDF herunterladen. Es empfielt sich die die Zweiseitenansicht!

Liebe Leser,
Die zweite Nummer des Literaturmagazins Logographia der Gesellschaft griechischer Autoren in Deutschland liegt nun vor. Ziel dieser Zeitschrift ist es, die Arbeit und die Persönlichkeit der Menschen zu präsentieren, die mit dem geschriebenen Wort darauf bestehen zu experimentieren, in schwierigen Zeiten Literatur zu schreiben und zu versuchen, Brücken zwischen Deutschland und Griechenland zu bauen. Die Logographia ist eine kollektive Literaturzeitschrift, die sich als eine Plattform versteht für junge Dichter und Prosaschriftsteller, aber auch als ein Sammelbecken von neuen Ideen und Gedanken. Wir wollen und hoffen, eine kreative Minderheit zu sein gegen eine hektische Mehrheit. Viel Vergnügen beim Lesen…
(Übers. Ins Deutsche H. Eideneier)

Die Mitglieder der Redaktion:
Niki Eideneier,
Petros Kyrimis,
Michalis Patentalis
Jürgen Rompf


Αγαπητοί αναγνώστες,
Το δεύτερο τεύχος του λογοτεχνικού περιοδικού Λογογραφία της Εταιρείας Ελλήνων Συγγραφέων Γερμανίας είναι γεγονός. Στόχος του περιοδικού αυτού είναι να παρουσιάσει το έργο, αλλά και την προσωπικότητα των ανθρώπων εκείνων που επιμένουν να πειραματίζονται με τον γραπτό λόγο σε καιρούς „μίζερους“, γράφοντας λογοτεχνία και προσπαθώντας να κτίσουν γέφυρες ανάμεσα στη Γερμανία και την Ελλάδα. Η Λογογραφία είναι ένα συλλογικό λογοτεχνικό περιοδικό, που φιλοδοξεί να γίνει το φυτώριο για νέους ποιητές και πεζογράφους, αλλά και ένα ταμιευτήριο ενδιαφερόντων προβληματισμών και νέων ιδεών. Θέλουμε και ευελπιστούμε να είμαστε μια δημιουργική μειονότητα απέναντι σε μια νωθρή πλειονότητα. Καλή ανάγνωση…

Η συντακτική ομάδα:
Νίκη Eideneier
Πέτρος Κυρίμης
Μιχάλης Πατένταλης.
Jürgen Rompf