Mischi Steinbrück

Kurzbiographie:

mischi_steinbrueck1944 in Wien geboren, Mädchenname: Michaela Trescher.
1962 Abitur, 1964 Schauspieldiplom
1963 – 1971 Theaterkarriere (u. a. Theater in der Josefstadt, Theater an der Wien, Städtische Bühnen Oberhausen, Schauspiel Basel, Schauspielhaus Köln)
1970 – 1975 freies politisches Theater mit Erasmus Schöfer und Heinrich Pachl.
1971 – 1985 Politische Basisaktivitäten1975 Heirat. Namenswechsel: Mischi Steinbrück. Erste Liedtexte
1979 Gründung des „Kölner Frauenorchesters“. 1. Preis bei Liederwettbewerb des WDR.
Konzerte, Platte „mittags koch ich aber nicht!“ (Trikont)
1982 Solistische Gesangsauftritte, Straßenmusik
1983 Beginn freier Autorinnenarbeit für den WDR.
1985 1. Solokabarett „Das Dach über dem Kopf“ (Mieterkämpfe aus 2 Jahrhunderten im Spiegel von Liedern, Briefen und Polizei- berichten)
1988 2. Solokabarett „Tschau, tschau Proletariat!?“
1992 Ökologisches Minidrama über Naturschutz am griechischen Fluss Nestos
1994 Beginn musikalischer Programme mit politischen und poetischen Themen sowie Übersetzungen griechischer und italienischer Lieder
1996„Kurz ist der Sommer – unendlich lang die Winter“ (Rebetika)
1999„Schöner Garten schöner Träume“ (Chansons)
2001„Politeia Gamma“ (Liederzyklus von Mikis Theodorakis)
2005: Leseprogramm: Eduard Mörike „Mozart auf der Reise nach Prag“
2007„Theodorakis grüßt den Schatten Che Guevaras“ (nach dem Liederzyklus TA LYRIKA von Tassos Livaditis und Mikis Theodorakis) Großprojekt mit jungen Jazzmusiker/innen, gefördert vom Fonds Soziokultur, dem Land NRW und der Stadt Köln
2010 Beginn meiner literarischen Arbeit, u. a. Konzept zu EIN URWALD IN EUROPA
2012 Premiere der kurzen Lesefassung von EIN URWALD IN ERUOPA im Theater im Bauturm, Köln, weitere Lesungen in Leverkusen und
2013 in Stuttgart und Köln
Zwischendurch als „Immobilienberaterin“ alias „Prof. Amalia Maledetto-Berkessy“ unterwegs im Kabarett
Seit Okt. 2013 Mitorganisation der Lesebühne „Literatur um acht“
Seit 2014 Mitglied im VS Köln (Schriftsteller in ver.di)
Essayistisches und Journalistisches
Mai 2016 „Der Griechen-Müller und die Kapetanissas“, Klephtika aus dem griechischen Widerstand 1821
Oktober 2016 „Existenzen“, Lesung in der Kölner Arbeiterfotografie
Seit Januar 2017 Mitglied im Verband griechischer Autorinnen und Autoren in Deutschland e.V.


mischiMischi Steinbrück kann als Leserin und Performerin in Gruppenlesungen mit Ausschnitten aus ihrer aristophanischen Komödie EIN URWALD IN EUROPA gebucht werden. Ihre neue mythologische Groteske aus Wien CATCHWALK FÜR EURYDIKE bestreitet sie als Solistin und ab Ende Oktober wird es ein Programm zusammen mit dem Autor Lota Ponitka unter dem Titel „Wasserexistenzen“ geben: Literarisches Treibgut, eigenes und fremdes, angespült aus Jahrhunderten und vermengt mit Liedern über Quellen, Flüsse und Meer.

Alle Programme unter www.mischi-steinbrueck.de

Michaela Steinbrück
Kempener Straße 58
50733 KÖLN

Tel.: 0221/73 45 55

E-Mail: mischisteinbrueck@yahoo.de


Arbeiten

Tsamaika – Jamaika
Musik von Manos Loisos, Text: Lefteris Papandopoulos, Übersetzug von Mischi Steinbrück, im 5/4 Takt.

Morgen für Morgen, wenn
ich zur Arbeit ging,
flogen die Fischerboote wie Vögel übers Meer.
Morgen für Morgen träumte ich
von einer großen Jacht
auf einer Reise weit bis nach Jamaika

Wir besegelten die Meere, meine alte Liebe!

Gestern am Strand in unsren Tavernen
hab ich ein bisschen getrunken,
Schlückchen für Schlückchen dich,
Mädchen, wie Wein getrunken.

Jahr für Jahr im Tagelohn,
mit Hammer und Nagel zimmerte ich
eine Nixe am Bug des Boots aus Liebe für dich,
eine Leiter hinauf und hinunter
in die Kajüte hinein,
eines Abends wurde ich dein Steuermann!

Wir besegelten die Meere, meine alte Liebe!

Gestern am Strand in unsren Tavernen
Hab ich ein bisschen getrunken
Schlückchen für Schlückchen dich,
Mädchen, wie Wein getrunken.