Schlagwort-Archive: Niki Eideneier

Freiheit und Sprache

Freiheit und Sprache – Eine kleine Einführung zum Werdegang der Neugriechischen Literatur

Niki Eideneier

„Wir wollen Prosa, Prosa!“ Den Schrei des griechischen Gelehrten aus dem 19. Anfang des 20. Jahrhunderts, Jannis Psycharis (1854-1929), hat man seitdem öfter gehört, zuletzt in der deutschen Verlagslandschaft, als es darum ging, bedeutende Werke der Neugriechischen Literatur angesichts der Internationalen Frankfurter Buchmesse 2001, als Griechenland das Gastland war, auch dem deutschen Lesepublikum vorzustellen.
Und die deutschen Verlage, zumindest was den Ertrag der letzten Jahre anging und was sowieso dem Geist unserer Zeit weiterhin entspricht, konnten wirklich aus dem Vollen schöpfen. Was nämlich Psycharis mit seinem Roman „Meine Reise“ (1888) nicht zu schaffen vermochte, hat das halbe 19. Jahrhundert und über seine erste Hälfte hinaus das 20. auch nicht geschafft; eine Prosaproduktion hervorzubringen, die nicht nur qualitätsvoll gewesen wäre, sondern auch ein breite Leserschaft hätte erreichen können. Freiheit und Sprache weiterlesen

Bericht: Auf der Suche nach Heimat – Eleni Delidimitriou-Tsakmaki

Auf der Suche nach Heimat

Eine Veranstaltung der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland e.V.

Am Sonntag, den 13 März war Eleni Delidimitriou-Tsakmaki zu Gast im Deutsch-Griechischen Literatursalon in Düsseldorf, der mehrmals im Jahr von der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland e.V. im ZAKK organisiert wird.
DSC_0893

Eleni Delidimitriou-Tsakmaki gehört zur ersten Gastarbeiter- generation, die nach 1960 nach Deutschland kam. Mit ihrem 54 Lebensjahr hat sie zu schreiben begonnen zu einem Zeitpunkt, als ihr Alltag nicht mehr so stark von finanziellen Sorgen und der Familie dominiert wurde. 13 Bücher sind seither erschienen. Sie „schreibe gerade an ihrem letzten“, sagte die Autorin während der Diskussion. Niki Eideneier, ehemalige Verlegerin auch von Eleni Delilidiitriou –Tsakmaki, hatte die Moderation übernommen. Die musikalische Begleitung, fester Bestandteil des Deutsch-Griechischen Literatursalons, lag bei Jorgos Svarnas mit seiner Klarinette.

Bericht: Auf der Suche nach Heimat – Eleni Delidimitriou-Tsakmaki weiterlesen

Niki Eideneier

Niki Eideneier,
Niki Eideneier
Niki Eideneier

geb. am 28.10.1940 in Kilkis, Griechenland. Studium der Klassischen, Byzantinischen und Neugriechischen Philologie in Thessaloniki (1958-1963) und München. 1963-1964) als Stipendiatin des DAAD und (1964-1965) als Stipendiatin des Bayerischen Kultusminister- iums in München. 1964-1971 freie Mitar- beiterin für das griechische Programm des Bayerischen Rundfunks. 1974-1983 Lehr- beauftragte für neugriechische Sprache und Literatur an der Universität Frankfurt. 1982 Gründung des Ro- miosini Verlags für zeitgenössische griechische Literatur in deutscher Sprache. Gründungsmitglied der Initiativgruppe Grie- chische Kultur in der Bundesrepublik Deut- schland „POP“ und einige Jahre deren Vorsitzende ebenso Gründunsmitglied der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland und für einige Jahre deren Vorsitzende; 1983-1989 stellvertretendes Mitglied des Rundfunkrats des WDR in Köln. Verheiratet, zwei Kinder. Lebt seit 1969 in Köln.
Verfasserin zahlreicher Essays und Beiträge zur zeitgenössischen griechischen Literatur im In- und Ausland und Vorträge zu denselben Themen. Viele Übersetzungen vom Deutschen ins Griechische und umgekehrt, viele Vorstellungen griechischer und deutscher Autoren, Buchkritiken.

Im Juni 2005 wurde sie zusammen mit ihrem Ehemann Prof. Dr. Hans Eideneier für ihren Beitrag zur Verbreitung der griechischen Kultur speziell durch den Romiosini Verlag von der Stiftung Griechische Kultur Berlin mit der Sondermedaille ausgezeichnet, und 2007 mit dem Goldenen Ring der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften e.V.

Publikationen: Als Mitautorin:
Hans und Niki Eideneier, Neugriechisch ist gar nicht so schwer. 3 Bd. (L. Reichert), Wiesbaden, 19925.
Als Autorin: Οικεία ξένη – Έλληνες συγγραφείς – απόδημοι στην καρδιά της Ευρώπης. (Τα τραμάκια), Θεσσαλονίκη, 2006

Als Übersetzerin:
a) ins Deutsche:
J. Ritsos, Tagebuch des Exils. Neugriechisch-Deutsch, (Schwiftinger Galerie-Verlag), München 1979
J. Ritsos, Gedichte. Griechisch-Deutsch, (Stroemfeld/RoterStern), Basel/Frankfurt a.M. 1980
V. Alexakis, Talgo, (Romiosini), Köln 1986
M. Anagnostakis, Gedichte, (Romiosini), Köln 1987
J. Chimonas, Meine Reisen – Mythistorima, (zus. Mt Danae Coulmas) (Romiosini), Köln 1990
V. Alexakis, Warum weinst du denn? (Romiosini-Schwarze Kunst), Köln-Hamburg 1991
A. Fassianos, Heute so wie morgen und gestern–Impressionen, (Romiosini), Köln 1997
P. Papavassiliou, Ausgewählte Gedichte, Thessaloniki, 2009
J. Ritsos, 12 Gedichte zu Kavafis. Griechisch-Deutsch, (Romiosini), Köln 2009
A. Fostieris, Sehnsucht nach Gegenwart, Ausgewählte Gedichte (zus. mit Hans Eideneier), Gr./Dt., (Romiosini) Köln 2013

b) ins Griechische:
Peter Handke, Caspar Athen (Dodoni), 1974 (Aufgeführt vom Amphitheatro: S. Evangelatos 1974)
Peter Handke, Wunschloses Unglück, Athen (Nefeli), 1983
Hans-Georg Beck, Geschichte der Byzantinischen Volksliteratur, Athen (M.I.E.T.), 1989
Ingeborg Bachmann, Das 30. Jahr, Athen (Exantas), 1990
Günter Grass, Schreiben nach Auschwitz und andere politische Briefe und Reden (University Studio Press) Thessaloniki 2005
Hans-Georg Beck, Abschied von Byzanz, Athen (Periplus), 1999
Daniel Call, Wetterleuchten, Athen 1999 (Aufgeführt vom Amphitheatro: S. Evangelatos, Athen 1999)
Liane Dirks, Und die Liebe? frage ich sie, Athen (University Studio Press) Thessaloniki 2005
Emine Sevgi Özdamar, Die Brücke vom Goldenen Horn, (Armida) Nicosia 2006
Wolfgang Koeppen. Die Erben von Salamis oder die ernsten Griechen, (University Studio Press) Thessaloniki 2009
Eva Jantzen, Als ganz Griechenland noch ein Arkadien war, (University Studio Press) Thessaloniki 2011
Arn Strohmeyer, „Wo bist Du Land des Homer“, Zwischen Antikenverehrung und Rassenhochmut: Das Griechenbild der deutschen Wehrmacht während der Besatzungszeit 1941 – 1944, in: Νέα Εστία, έτ. 85., τόμος 169ος. Τ. 1841, Φεβρουάριος 2011, 271- 294

Als Herausgeberin bzw. Mitherausgeberin:
Dimitrakis ´86 – Um eine Heimat bittend, (Romiosini), Köln 1985
Zyprische Miniaturen, (Romiosini), Köln 1987
Saloniki erzählt, (Romiosini), Köln 1989
Kalimerhaba. Griechisch-Deutsch-Türkisches Lesebuch, (Romiosini), Köln 1992
Thessaloniki – Bilder einer Stadt, (Romiosini), Köln 1992
… die Visionen deiner Liebeslust – Liebe und Erotik in der Fremde, (Romiosini), Köln 1996
Kinder des Meeres – Geschichten der Heimat und der Fremde, (Romiosini) Köln 1997
Griechische Literatur der Gegenwart, Akzente 6, Dez. 1998 (Hanser) München
Altwerden ist ein köstlich Ding? Altwerden in der Fremde, (Romiosini), Köln 2000
Die Erben des Odysseus, Griechische Erzählungen der Gegenwart, (dtv), Frankfurt, a. M. 2001
Rückkehr & Ankunft, griechische Literatur aus zwei Jahrhunderten, (die horen, 46. Jahrgang, Band 2 / 2001, Ausgabe 202)
Thalassa Thalassa – Der Lobgesang des Meeres, Literarische Texte griechischer Autoren über das Meer, (Romiosini), Köln 2002
Wo die Sonne zu Hause ist. griechische geschichtne für groß und klein, (Romiosini), Köln 2003
Wort und Spiele. Sport und Literatur im Griechenland der Neuzeit – Eine Anthologie, (Romiosini), Köln 2004
Die Sonnenblumen der Juden- Die Juden in der neugriechischen Literatur – Eine Anthologie, (Romiosini) Köln 2006

sowie weitere Übersetzungen in beiden Sprachen in Sammelbänden und in Arbeitsgemeinschaften.

Niki Eideneier ist ebenfalls Gründungsmitglied unserer Gesellschaft.

Buchvorstellung, Andonis Fostieris

Andonis Fostieris

Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν

Poesie griechisch-deutsch.

fostieris_sehnsucht_nach_gegenwartAndonis Fostieris ist einer der repräsentativsten Dichter der 70- er Generation in Griechenland. Ein poeta doctus, der auf einem sicheren Fundament an Kenntnis- sen sowohl der antiken Schriften mit besonderer Hinwendung zu den Vorsokratikern als auch der neugriechischen und europäischen Dichtung fußt. Was ihn allerdings vor allem auszeichnet ist seine persönliche, angeborene Gabe der Inspiration, die ihn zu einem Leben für die Dichtung prädestinierte.
Eine von ihm selbst nach strengen Kriterien getroffene Auswahl von Gedichten – veröffentlicht im Jahre 2008 in einem chronologisch angeordneten Sammelband „Dichtung 1970 – 2005“ (Athen, Kastaniotis, Athen 2. Auflage 2010) – bietet sich wie von selbst an, um dem dichterischen Weg des Autors nachzuspüren, wobei die Quintessenz seiner Dichtung in der Sammlung mit den 16 nahezu lakonischen Gedichten unter dem Titel „Dichtung in der Dichtung“ bestätigt wird.

Seine Themen sind vielfältig wie das Leben. Hauptakteure: die Liebe, das „Wird“ und das „Soll“ des Todes, das Denken und die Trauer, das Gefühl, der Teufel, der Engel, der Mensch und die Natur, aber auch die greifbaren Dinge aus dem Geist der Dichtung; hier allerdings in absoluter Erhöhung und Transzendenz, zugleich indirekt und doch klar, mit einem kräftigen Schuss Ironie und Selbstironie und einer großen Zahl von Umkehrungen. Zum ersten Mal erscheint hier eine Auswahl seines Werks auf Deutsch, eine Anthologie in einer auch ästhetisch ansprechenden, zweisprachigen Ausgabe mit dem Titel Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Die bibliophile Ausgabe schmücken ein Portrait des Dichters von dem griechischen Maler Jannis Psychopädis auf dem Titelblatt und Gravuren von M. C. Escher vor den jeweiligen Auszügen einer neuen Sammlung.

Die Übertragungen von Andonis Fostieris’ Gedichten in fremde Sprachen sind zahlreich, und mit der Präsentation seines Werks auf internationaler Ebene erweitert sich ständig der Kreis seiner Leser.
Die Auswahl der hier veröffentlichten 61 Gedichte wurde von Hans und Niki Eideneier in Absprache mit dem Dichter getroffen. Die Sammlung „Dichtung in der Dichtung“ stellt einen eigenständigen Band dar, gleichsam als Sonderbeilage des eigentlichen Buchs zur Erquickung und Labung des Lesers.

Auf dem Vers den ich schreiben werde tanze ich Seil
Auf dem bereits geschriebenen Vers finde ich die Balance;
Das Gedicht ist mir ein starker Ast
An den ich von Zeit zu Zeit meine Schaukel binde
Um über dem Schwarz zu schaukeln.

Andonis Fostieris, Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Poesie griechisch-deutsch.
Beilage:
A. F., Dichtung in der Dichtung / Ποίηση μες στην ποίηση.
Übertragen von Hans und Niki Eideneier

DEUTSCH – GRIECHISCHER LITERATURSALON

Lesung, Frühstück, Musik & Gespräch

Sonntag, 16. Februar 2015, 11:00 Uhr, Einlass: 10:30 Uhr
Lesung und Gespräch mit dem Autor Andonis Fostieris.

SEHNSUCHT NACH GEGENWART

Lesung und Gespräch mit dem Autor Andonis Fostieris.

fostieris_sehnsucht_nach_gegenwartAndonis Fostieris (*1953 in Athen) ist einer der repräsen- tativsten Dichter der 70-er Jahre in Griechenland, studierte Jura in Athen und Rechtsgeschichte in Paris. Seit 1971 hat er acht Gedichtbände publiziert, viele davon sind bereits in andere Sprachen übersetzt worden. Andonis Fostieris brachte meh- rere Zeitschriften wie ´Neue Poesie´ oder ´Poiisi´ heraus, war Ini-tiator und Herausgeber einiger der bedeutendsten Lyrik- anthologien Griechenlands. Seit 1981 ist er verantwortlich für die literarische Zeitschrift I Lexi (Das Wort).
1993 wurde er mit dem internationalen »Kavafis-Preis für Dichtung«, 1998 mit dem Vretta-kos-Preis der Stadt Athen, 2004 mit dem Staatspreis für Dichtung und 2010 mit dem Dichter-preis der Kostas und Eleni Ouranis-Stiftung der Athener Akademie für sein Gesamtwerk aus-gezeichnet.
Moderation: Niki Eideneier, Michalis Patentalis

stadt_Duessseldorf-Gga-zakk