Schlagwort-Archive: Hans Eideneier

Essen, Trinken und andere Lustbarkeiten im griechischen Mittelalter

Sonntag, den 25. September, 11:00 Uhr, Kneipe, Einlass: 10:30 Uhr
Lesung, Frühstück, Musik & Diskussion

hans_eidenereier_01_rgbEine deutsch-griechische Matinee.
Zu Gast: Prof. Hans Eideneier

Essen, Trinken und andere Lustbarkeiten im griechischen Mittelalter

Essen und Trinken ist im griechischen Kulturraum immer auch ein gesellschaftliches Kommunikationserlebnis. Es ist wenig sinnvoll, sich allein den Magen vollzuschlagen und etwas zu trinken, wenn ich dabei nicht mit meinen Tischgenossen anstoßen kann. Diese Sitten sind alt und haben sich über das griechische Mittelalter hinweg (fast) bis heute erhalten.

Was einige markante mittelalterliche Quellen dazu zu sagen haben, soll in einem eher lockeren Vortrag etwas ausführlicher zur Sprache kommen. So erfahren wir in erstaunlicher Sachkenntnis von den Fressorgien in einem konstantinopolitanischen Kloster, von dem Trunkenbold oder von der Nahrungsbeschaffung im Alltag eines Bürgers der Hauptstadt im Mittelalter.

Essen, Trinken und andere Lustbarkeiten im griechischen Mittelalter weiterlesen

Buchvorstellung, Andonis Fostieris

Andonis Fostieris

Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν

Poesie griechisch-deutsch.

fostieris_sehnsucht_nach_gegenwartAndonis Fostieris ist einer der repräsentativsten Dichter der 70- er Generation in Griechenland. Ein poeta doctus, der auf einem sicheren Fundament an Kenntnis- sen sowohl der antiken Schriften mit besonderer Hinwendung zu den Vorsokratikern als auch der neugriechischen und europäischen Dichtung fußt. Was ihn allerdings vor allem auszeichnet ist seine persönliche, angeborene Gabe der Inspiration, die ihn zu einem Leben für die Dichtung prädestinierte.
Eine von ihm selbst nach strengen Kriterien getroffene Auswahl von Gedichten – veröffentlicht im Jahre 2008 in einem chronologisch angeordneten Sammelband „Dichtung 1970 – 2005“ (Athen, Kastaniotis, Athen 2. Auflage 2010) – bietet sich wie von selbst an, um dem dichterischen Weg des Autors nachzuspüren, wobei die Quintessenz seiner Dichtung in der Sammlung mit den 16 nahezu lakonischen Gedichten unter dem Titel „Dichtung in der Dichtung“ bestätigt wird.

Seine Themen sind vielfältig wie das Leben. Hauptakteure: die Liebe, das „Wird“ und das „Soll“ des Todes, das Denken und die Trauer, das Gefühl, der Teufel, der Engel, der Mensch und die Natur, aber auch die greifbaren Dinge aus dem Geist der Dichtung; hier allerdings in absoluter Erhöhung und Transzendenz, zugleich indirekt und doch klar, mit einem kräftigen Schuss Ironie und Selbstironie und einer großen Zahl von Umkehrungen. Zum ersten Mal erscheint hier eine Auswahl seines Werks auf Deutsch, eine Anthologie in einer auch ästhetisch ansprechenden, zweisprachigen Ausgabe mit dem Titel Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Die bibliophile Ausgabe schmücken ein Portrait des Dichters von dem griechischen Maler Jannis Psychopädis auf dem Titelblatt und Gravuren von M. C. Escher vor den jeweiligen Auszügen einer neuen Sammlung.

Die Übertragungen von Andonis Fostieris’ Gedichten in fremde Sprachen sind zahlreich, und mit der Präsentation seines Werks auf internationaler Ebene erweitert sich ständig der Kreis seiner Leser.
Die Auswahl der hier veröffentlichten 61 Gedichte wurde von Hans und Niki Eideneier in Absprache mit dem Dichter getroffen. Die Sammlung „Dichtung in der Dichtung“ stellt einen eigenständigen Band dar, gleichsam als Sonderbeilage des eigentlichen Buchs zur Erquickung und Labung des Lesers.

Auf dem Vers den ich schreiben werde tanze ich Seil
Auf dem bereits geschriebenen Vers finde ich die Balance;
Das Gedicht ist mir ein starker Ast
An den ich von Zeit zu Zeit meine Schaukel binde
Um über dem Schwarz zu schaukeln.

Andonis Fostieris, Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Poesie griechisch-deutsch.
Beilage:
A. F., Dichtung in der Dichtung / Ποίηση μες στην ποίηση.
Übertragen von Hans und Niki Eideneier